Mietpreisbremse wirkt – zumindest ein bisschen

Vermieterin in Berlin muss überhöhte Miete zurückzahlen

Häufig wird die Mietpreisbremse als zahnloser Tiger belächelt. Tatsächlich lassen sich zahlreiche Fälle absehen, in denen bewusst rechtswidrig hohe Mieten erhoben werden und Mieter dies dulden.

Nach dem AG Berlin-Lichtenberg hat sich nun aber auch das AG Berlin-Neukölln mit der Mietpreisbremse ausführlich auseinandergesetzt und in dem zu entscheidenden Fall die Vermieterin zur Rückzahlung überhöhter Mietbeträge von 221,09 EUR pro Monat zuzüglich Zinsen verurteilt.

Die Entscheidung des Gerichts ist nicht rechtskräftig. Die unterlegene Vermieterin hat vielmehr bereits Berufung eingelegt, so dass der Fall nun das LG beschäftigt.

Grundsätzlich wird aber deutlich, dass es für Vermieter und Mieter sehr wohl Sinn macht, sich mit der Rechtmäßigkeit der Miethöhe auseinanderzusetzen und die Mietpreisbremse nicht schlicht zu ignorieren.

Wie hoch darf meine Miete sein?

Was mache ich, wenn meine Miete zu hoch ist?

Zu diesen und weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die vorliegende Mitteilung lediglich zur allgemeinen Information dient. Weder erhebt sie den Anspruch umfassend zu sein, noch kann sie eine professionelle Rechtsberatung ersetzen. Trotz sorgfältiger Recherche können wir daher für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben auch keine Haftung übernehmen.